Logistische
Lösungen
aus einer
Hand
Tel.: +49 30 41 71 88 83
 
 
 
 
LKW-Fahrer ab sofort gesucht ...

Wir suchen LKW Fahrer für den Nah- und Fernverkehr.

Sie suchen eine neue Herausforderung?

 
 
Projekte

Gallerie
 
 
Kontaktdaten
AdaLogSys GmbH

Adaptive Logistik Systeme

Thyssenstrasse 7 - 17
Aufgang A

Tel.: +49 (0)30 41 71 88 83
Fax: +49 (0)30 41 71 88 85

Email:

 
 
Projekte > Technische Universität Berlin
Technische Universität Berlin


Die Geschichte der Technischen Universität Berlin beginnt nicht erst mit der Neugründung im Jahr 1946. Die Wurzeln reichen zurück bis in das 18. Jahrhundert. Friedrich der Große gründete 1770 in Berlin die Bergakademie, eine der drei bedeutendsten Vorläufereinrichtungen der TU Berlin. Die beiden anderen sind die 1799 gegründete Bauakademie und die 1821 eröffnete Gewerbeakademie. Bau- und Gewerbeakademie verschmolzen 1879 zur Königlichen Technischen Hochschule zu Berlin, deren Sitz ins damals eigenständige Charlottenburg verlegte wurde. 1916 wurde auch die Bergakademie in die Technische Hochschule eingegliedert.

Im hinteren Bereich des Hauptgebäudes der TU Berlin befindet sich der Altbau und der Lichthof mit seiner Kuppel. Diese wird zur Zeit saniert.

Die Sanierung umfaßt den Neubau der Außenverkleidung, die an das vorhandene anknüpft: Eine Konstruktion aus Stahl und Glas:

Nachdem der Gebäudebereich "Lichthof" eingerüstet und mit einem Wetterschutzdach versehen wurde, konnte die alte Außenkonstruktion abgetragen werden.


Der Abbau wurde in 2 Stufen vorgenommen:

1. Abtragen der Zwischendeckenkonstruktion

2.Abbau von Stahlrahmen und Glaselementen.


Seit September 2003 wird die neue Stahlkonstruktion aufgebaut.Dazu werden die einzelenen Elemente in der Lausitz gefertigt und vormontiert.

Aufgrund der Größe der einzelnen Elemente werden diese mit Spezialfahrzeugen nach Berlin transportiert.

Um die Elemente auf die vorhandenen Stahlkonstruktionen zu montieren, ist ein 180 to Autokran nötig mit 50 to Zusatzballast.

Da die Teile ca. 62 Meter tief in einer Höhe von ca. 50 m in den Gebäudekomplex hineinverbracht werden müssen, wird der Kran mit einer entsprechenden Wippspitze ausgerüstet um einen 45 Grad Arbeitswinkel zu erreichen.

Da der Kranführer bei der Ausführung nur einen beschränkten Sichtbereich hat, befindet sich ein Einweiser oben am Montageort.Dieser ist das " sehende Auge" des Kranführers. Der Einweiser gibt dem Kranführer per Funk alle Richtungen an.


Damit diese Montage gut verläuft, sind vorab viele Stunden Planungsarbeit nötig.

Dazu gehören auch verkehrleitenden Maßnahmen, da schon zum Kran 3 Tieflader mit Ballast und Wippspitze, sowie ein Team von 8 Krantechnikern gehören, um den Kran aufzubauen.

Für jede Teillieferung der Stahlkonstruktion benötigt man weitere 2 Tieflader + Begleitfahrzeug.

Zu den Verkehrleitenden Maßnahmen gehört das Einrichten von Halteverbotszonen, statische Prüfung von geplanten Zufahrtswegen und Bestimmung von alternativen Wegen.